Landesweiter Probealarm

Um 10 Uhr werden die Sirenen, auch im Kreis Kleve, ausgelöst.

Zusätzlich zum monatlichen Sirenenprobealarm im Kreis Kleve

Kreis Kleve – Am Donnerstag, 07. März 2019, gibt es einen „landesweiten Probealarm“. Dabei werden in ganz NRW die vorhandenen digitalen Sirenen durch die jeweiligen Leitstellen ausgelöst. Der Probealarm setzt sich aus einer Kombination von Sirenentönen zusammen: Entwarnung – Warnung – Entwarnung. Die Entwarnung erfolgt durch einen einminütigen Dauerton und die Warnung durch einen einminütigen, auf- und abschwellenden Heulton. Anschließend ist wieder ein einminütiger Entwarnungs-Dauerton zu hören. Zwischen den verschiedenen Warntönen gibt es eine kurze Pause. Ziel ist es, so das nordrhein-westfälische Innenministerium, die Bevölkerung für dieses Thema zu sensibilisieren.

Im Kreis Kleve gibt es stationäre digitale Sirenen in Bedburg-Hau, Emmerich am Rhein, Goch, Kalkar, Kerken, Kranenburg, Rees (nur im Ortsteil Millingen), Rheurdt, Straelen, Uedem, Wallfahrtsstadt Kevelaer und Weeze. Diese Sirenen werden am Probealarmtag, 07. März, um 10.00 Uhr zeitgleich von der Leitstelle für Feuerschutz und Rettungsdienst des Kreises Kleve ausgelöst. In Geldern werden an diesem Tag in einigen Ortsteilen mobile Sirenen eingesetzt. In nahezu allen Kommunen, in denen bislang noch keine oder noch nicht überall digitale Sirenen vorhanden sind, werden im Laufe des Jahres 2019 die Sirenenwarnsysteme ausgebaut, die dann von der Kreisleitstelle angesteuert werden können. Neben den digitalen Sirenen wird die Leitstelle beim landesweiten Probealarm um 10.00 Uhr auch die Warn-App NINA auslösen. NINA warnt deutschlandweit oder standortbezogen vor Gefahren wie Hochwasser, Gefahrstoffausbreitung, Großbrand oder andere so genannte Großeinsatzlagen.

Auf den Internetseiten des Kreises Kleve gibt es hier weitere Informationen zu den Sirenentönen und hierweitere Informationen zu NINA.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: